Header Markt Oberelsbach

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sieht der Markt Oberelsbach als Querschnittsaufgabe an. Der Marktgemeinderat hat im Frühjahr 2018 BNE offiziell im Leitbild des Marktes Oberelsbach verankert. Wir setzen auf eine kommunale Bildungslandschaft, die schulische und außerschulische Lernorte eng miteinander verzahnt.

Der Markt Oberelsbach ist die Umweltgemeinde im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön.

Unsere Kinder erleben hier in zertifizierten Biosphären-Kitas eine nachhaltige, naturverbundene Kindheit. Gäste und Einheimische können sich im Biosphärenzentrum „Haus der Langen Rhön“ umfassend zu den Besonderheiten unserer Kulturlandschaft und zu den hier lebenden Arten informieren. Besuchergruppen erleben in der Umweltbildungsstätte spannende Bildungsmodule, die erklären, wie Leben und Arbeiten im Einklang mit der Natur möglich sind.

Bildung für nachhaltige Entwicklung

BNE beginnt bei den Kindergärten im Markt Oberelsbach, die beide als „Biosphären-Kitas“ zertifiziert wurden. Die Bildungslandschaft reicht über die kommunale Grundschule weiter zur Umweltbildungsstätte Oberelsbach, die im Verbund mit dem Schullandheim und Jugendhaus Thüringer Hütte und dem Schullandheim Bauersberg als „rhöniversum“ eine große Themenvielfalt rund um das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön anbietet. Eigenes Erkunden und Ausprobieren stehen dabei im Vordergrund.

Für unser Engagement in Sachen Bildung für nachhaltige Entwicklung wurden wir im November 2018 sogar von der Deutschen UNESCO-Kommission im Rahmen des Weltaktionsprogramms „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Im Statement der Jury hieß es unter anderem: Im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung "nimmt der Markt Oberelsbach eine Vorreiterrolle ein, denn eine kommunale Bildungslandschaft ist längst umgesetzt: Schulische und außerschulische Lernorte sind eng miteinander verzahnt. […]“

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die einem Ritterschlag gleichkommt: Erst 21 Kommunen in ganz Deutschland wurden von der UNESCO für ihr Engagement in Sachen Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Zu den ausgezeichneten Kommunen zählen Großstädte wie Frankfurt, Bonn oder Hamburg. In Bayern ist der Markt Oberelsbach erst die zweite Kommune überhaupt, die diese Auszeichnung erhält.

Lassen Sie sich inspirieren von unseren zahlreichen umgesetzten und laufenden Projekten zum Thema Nachhaltigkeit!

Eckdaten der Bildung für Nachhaltigen Entwicklung in Oberelsbach:

  • Seit den 1960er Jahren wurden erste Naturschutzmaßnahmen innerhalb des Marktes Oberelsbach begleitet
  • 1982: Ausweisung Naturschutzgebiets Lange Rhön
  • 1986: Naturschutz-Informationszentrum in der Elstalhalle eröffnet - erste Einrichtung dieser Art in ganz Bayern
  • 1997: Gründungsmitglied des Naturpark & Biosphärenreservat Bayer. Rhön e.V.
  • 1999: Managementzentrum eröffnet, Verwaltungssitz des Biosphärenreservates
  • 2001: Eröffnung des Biosphärenzentrums Haus der Langen Rhön
  • 2012: Eröffnung der Umweltbildungsstätte Oberelsbach und Zusammenschluss zum rhöniversum
  • 2018: Auszeichnung des Marktes Oberelsbach durch die UNESCO im Rahmen des Weltaktionsprogramms

17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung

Klimawandel, Armut und Hunger, Gewalt und Verletzung der Menschenrechte, Flucht und Migration sind Themen, die uns alle etwas angehen.

Wir haben mehr in der Hand, als wir glauben:
Wir entscheiden täglich, ob wir Produkte wie Jeans, Kaffee oder Handys kaufen, die Menschen unter fairen Bedingungen hergestellt haben.
Wir entscheiden, wie viel Energie und Ressourcen wir verbrauchen.
Wir entscheiden, wie wir mit Wasser, Luft und Boden umgehen und ob wir Artenvielfalt unterstützen.

Der Markt Oberelsbach versteht sich als Umweltgemeinde und will zusammen mit der Umweltbildungsstätte Oberelsbach einen Beitrag zur Bildung für nachhaltigen Entwicklung leisten. Zahlreiche Veranstaltungen und Bildungsangebote im Gemeindegebiet haben ein gemeinsames Ziel: Sie sollen helfen, bewusste Entscheidungen zu treffen.

Der Markt Oberelsbach setzt sich dafür ein, die Themenkomplexe Ökologie, Ökonomie und Soziales eng miteinander zu verzahnen: Es wird langfristig keinen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt ohne eine intakte Umwelt geben. Umgekehrt wird es nicht gelingen, die Umwelt effektiv zu schützen, wo Menschen um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen. Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft beeinflussen sich gegenseitig.

Ökologie, Ökonomie und Soziales sind die drei Säulen der Nachhaltigkeit und wurden schon in der Konferenz von Rio de Janeiro zur Grundlage der Agenda 21 erklärt. Der Markt Oberelsbach setzt sich für die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen ein. Wenn wir alle unseren Beitrag leisten, können wir das Gesicht der Welt nachhaltig verändern. Packen wir es gemeinsam!

Mehr Information unter: www.17ziele.de

Auszeichnungen und Partnerschaften.